avodart pas cher maroc

Vaccination auprès des jeunes dans les écoles primaires et secondaires

Certains programmes de vaccination sont prévus en quatrième année du primaire et à la troisième année du secondaire. Ces activités se déroulent durant les heures de classe. Des informations sont transmises aux parents et aux élèves en début d’année scolaire.

Prendre rendez-vous pour recevoir le vaccin, informez-vous auprès de votre CLSC.

Nous vous rappelons que la vaccination antigrippale est le meilleur moyen de protection contre la grippe saisonnière et ses complications potentielles. Il est important de se faire vacciner lorsque l’on vit avec une maladie chronique telle que le diabète, des troubles immunitaires, une maladie cardiovasculaire, respiratoire ou rénale.

Lorsque vous vous présentez à l’une ou l’autre des cliniques de vaccination, il est important d’apporter votre carnet de vaccination ou un relevé de vaccination de tous les vaccins reçus antérieurement. Ceci nous permettra de bien évaluer vos besoins et de compléter votre immunisation de base. Vous pouvez vous procurer votre relevé de vaccination en communiquant avec le CLSC le plus près de votre lieu de résidence durant votre enfance.

Grippe saisonnière: 23 morts depuis le début de l'hiver

Vingt-trois (23) personnes sont décédées des suites de complications de la grippe saisonnière dans plusieurs wilayas du pays, depuis le début de l'hiver, a-t-on appris, mardi, auprès de la direction de prévention et de promotion de la santé au ministère de la Santé, de la population et de la réforme hospitalière.

Le Directeur de la prévention et de la promotion de la santé au ministère de la Santé, de la Population et de la Réforme hospitalière, Dr Djamel Fourar, a indiqué que l'Institut Pasteur chargé de confirmer les cas de décès après avoir effectué les analyses nécessaires sur la grippe saisonnière, "avait recensé, à ce jour, 23 décès dans plusieurs wilayas du pays".

Sur les vingt-trois (23) décès recensés par le ministère, 10 personnes décédées, âgées de 4 à 65 ans, ont été enregistrées à Alger, suivie de la wilaya de Bordj Bou Arreridj avec (3) décès, Blida, Tipaza et Relizane avec (2) décès chacune, Oran, Médéa, Souk Ahras et Skikda avec (1) décès chacune, selon le directeur de la prévention.

Dr. Fourar a affirmé que 39 % des cas de décès enregistrés étaient des malades chroniques, en l'occurrence des diabétiques, des insuffisants rénaux, en plus de 2 femmes enceintes.

Il a rappelé, à cette occasion, que 730 personnes suspectées d'être atteintes de grippe saisonnière sont en observation dans plusieurs établissements hospitaliers, parmi ces cas 214 ont été confirmés, 30 % sont en soins intensifs.

A ce propos, le directeur de la prévention a appelé à se rendre aux urgences médicales, dès l'apparition de symptômes grippaux (céphalées, fièvre, toux et mal de gorge) pour éviter les complications sévères.

L`Institut Pasteur d`Algérie prévoit un pic épidémique au cours de février, suite à la baisse des températures et aux intempéries qui caractérisent ce mois.

Retrouvez les articles de HuffPost Algérie sur notre page Facebook.

Pour suivre les dernières actualités en direct, cliquez ici.

Grippe A et grippe saisonnière: quelles différences?

La grippe est une maladie virale qui se manifeste sous plusieurs formes. Elle est due au virus Influenzae qui existe sous trois formes distinctes: les virus de types A, B et C. Les virus de type C provoquent des symptômes similaires à ceux d'un simple rhume. Les virus de types A et B sont responsables des grippes A et de la grippe saisonnière. Quelles sont les différences entre la grippe A et la grippe saisonnière?

Les symptômes de la grippe A (H1N1) et de la grippe saisonnière sont assez similaires:

cytotec interruption de grossesse

vente avodart pfizer

Remèdes naturels contre le rhume et la grippe

Il est possible d’atténuer ou même d’éliminer les symptômes du rhume et de la grippe par la prise de produits naturels comme l’échinacée, le sureau, la vitamine C, le zinc, l’ail et le plantain lancéolé – tous sans somnolence, faut-il le préciser? Vous pouvez ainsi accomplir vos tâches tout en maîtrisant vos symptômes.

Évidemment, le mieux est de ne pas tomber malade, un point c’est tout. Plusieurs suppléments et remèdes naturels peuvent vous aider à y parvenir en réduisant votre risque de succomber aux attaques du rhume ou de la grippe. Ces produits agissent en effet en améliorant le potentiel immunitaire de l’organisme.

Qu’est-ce que l’échinacée?

L’échinacée est une plante bien connue pour le traitement des symptômes du rhume et de la grippe. Elle possède la faculté de renforcer le système immunitaire, augmentant ainsi la résistance de l’organisme aux infections. Echinaforce (faite d’échinacée biologique fraîche) est le seul remède qui s’avère efficace à la fois pour la prévention et pour le traitement des symptômes du rhume et de la grippe. Echinaforce agit sur deux fronts afin de prévenir l’infection. De un, il empêche le virus de s’introduire à l’intérieur des cellules de l’organisme et de s’y multiplier. De deux, il accroît la rapidité avec laquelle les cellules immunitaires réagissent à l’invasion des germes.

Si par malheur vous attrapez un rhume ou une grippe, Echinaforce peut aussi vous apporter un soulagement. La recherche a démontré que ce produit permet de réduire non seulement la gravité des symptômes du rhume et de la grippe, mais également la durée de l’infection en termes de jours. La plus récente étude illustre comment Echinaforce adapte son action à la santé de chaque sujet, en offrant un soutien accru lorsque les besoins de l’organisme l’exigent. Si une personne est stressée, qu’elle est épuisée ou qu’elle fume, Echinaforce travaillera encore plus fort pour la remettre sur pied!

Remède naturel contre la toux

La toux est un réflexe qu’on ne souhaite pas nécessairement combattre, puisqu’elle permet d’évacuer les matières indésirables logées dans les poumons. Une toux utile est celle qui fait remonter les sécrétions jusqu’au « monde extérieur », où elles feront moins de ravages qu’à l’intérieur de votre appareil respiratoire. La toux est toutefois une activité fatigante, voire douloureuse. Pour atténuer les spasmes et liquéfier les sécrétions, faites appel à Bronchosan, une combinaison de lierre et de thym. Cela vous aidera à réduire votre toux, mais lorsque vous tousserez, ce qui doit être expulsé le sera!

Sirop antitussif naturel

Les toux causées par les tissus enflammés dans la gorge sont moins « productives » et plus irritantes, tout comme celles qui vous torturent la poitrine sans vous libérer, ou si peu. Les bourgeons de sapin aident à éliminer les mucosités et à prévenir les infections dues au rhume; depuis des siècles on en fait un sirop reconnu pour ses innombrables vertus curatives. La sève de bourgeons et de jeunes pousses de sapin, fraîchement pressée, contient en effet des substances qui apaisent les bronches et atténuent les toux irritantes. Le sirop apaisant contre la toux d’A.Vogel contient également des sucres naturels qui exercent une action très adoucissante et qui procurent au sirop un goût délicieux.

Traitement de la sinusite

achat cyklokapron en belgique

achat avodart belgique

j’ai un chaton de 6 /7 semaines non sevré, et le dernier de la portée peut etre 2 mois mais en sous nutrition, elle à le coryza léger, son oeil coule et elle eternue occasionnellement, sous homéopathie depuis 3 elle dort beaucoup ces deux derniers jours et ne mange plus est ce normal?

Bonjour dirand,
Le coryza peut provoquer la perte d’appétit surtout quand il est accompagné de fièvre ou quand l’odorat de l’animal est diminué à cause des voies respiratoires affectées. Votre chaton ne mange plus depuis combien de temps? si cela continue il faut que vous consultiez un vétérinaire car cela peut lui être fatal.
Et tenez-moi au courant de l’évolution.

Bonjour,
Je suis très contente d’avoir trouvé votre Blog. J’ai une chatte que malgré le vaccin à commencer a avoir les signes du coryza, alors j’ai commencé tout de suite a mettre en exécution votre conseil.
Je vous tiens au courent dans une semaine.
Bravo pour le blog!

Bonjour Pavez,
Alors j’attends des nouvelles;) et bonnes j’espère! bon courage.

voila j’ai 14 chats don au moins 6 d’atteints du calicivirus es que votre traitement fonctionne sur le calicivirus j’en ai un qui atteint plus plus il a un traitement antibio et corticoide vous pensé quand plus je peut lui donner votre traitement merci

Bonjour zaza,
Quand le chat prend les corticostéroïdes l’homéopathie a du mal à faire son travail. Pensez plutôt à la phytothérapie donc aux plantes. Voici une liste des produits que vous pourriez essayer:
http://catpapattes.com/naturopathie-pour-les-chats/
Entre autres il y a l’EPP BIO et sans alcool, la spiruline, Cassis (Riber Nigrum): en Macérat glycériné BIO (gemmothérapie), l’argile verte. Lisez mes articles et adaptez les produits en fonction de ses symptômes, ne donnez pas plus que 3 produits par cure et faites des cures en discontinue avec des petites pauses.

merci pour votre réponse j’ai deja commencer la spiruline depuis 1 mois et l’argile vert depuis 3 jours

Zaza, très bien, continuez et tenez-moi au courant de l’évolution.

Bonjour, cet article est intéressant et me rassure sur le fait de pouvoir utiliser les medecines douces pour les chats. J’ai deux jeunes chats de 6 mois. La première a eu un coryza et a été transformée en ” pharmacie ambulante” avec antibiotiques et anti-inflammatoires… Son compagnon d’adoption éternue depuis quelques jours, je lui donne suivant vos conseils pyrogenium et hepar sulphur. Comme l’un de ses yeux coule et est très rouge, j’ai ajouté aconit nap et allium ceppa. Pour le moment il ne va ni mieux ni plus mal. Pas de fièvre ni d’écoulement nasal. Pas de perte d’appétit ni de changement de comportement. Qu’en pensez-vous?

Si son état est stable et il mange normalement il faut peut-être continuer et attendre quelques jours pour voir les résultats. Si son état vous inquiète contactez votre vétérinaire. Vous pouvez rajoutez comme écrit dans mon article l’aromathérapie (inhalations) et l’EPP…

achat avodart forum routard

Liegt der Verdacht auf eine Influenza-Infektion vor, kann der Arzt einen Nasen- oder Rachenabstrich durchführen. Dabei wird mittels Wattestäbchen Sekret aus der Nase oder dem Nasenrachenraum gewonnen. Mit dem Influenza A/B-Schnelltest kann eine Infektion innerhalb von 15 Minuten festgestellt werden. Dieser Test ist aber in vielen Fällen nicht sicher. Konkreter ist ein sogenannter PCR-Test, bei welchem das Erbgut des Influenza-Virus, im Blut festgestellt wird. Dieser Test ist jedoch etwas zeitaufwendiger. Das Ergebnis liegt meist erst nach einigen Stunden vor.

Dauer und Krankheitsverlauf einer Grippe hängt natürlich von der Schwere und den Symptomen ab. Die Inkubationszeit einer Grippe liegt zwischen einigen Stunden und drei Tagen. Mit einer frühzeitigen und konsequenten Behandlung heilt eine Grippe jedoch meist innerhalb weniger Tage bis zu einer Woche vollständig aus. Treten jedoch Komplikationen auf, kann es durchaus zu einem langen Heilungsprozess kommen.

Eine Grippe macht den Körper sehr anfällig gegenüber Bakterien und Einflüssen von außen. Ist das Immunsystem einmal geschwächt, haben andere Krankheitserreger leichtes Spiel. Folglich können schwerwiegende Infektionen im Körper entstehen. Werden diese nicht behandelt, kann es sogar zum Tod kommen. Die meisten Todesfälle Gehen nicht auf den Influenza-Virus zurück, sondern auf eine Folgeerkrankung.

  • Lungenentzündung
  • Ohrenentzündung
  • Herzmuskelentzündung

Für eine erfolgreiche Behandlung, bilden natürlich körperliche Schonung und absolute Ruhe, die entscheidende Grundlage. Weitere Behandlungsansätze richten sich nach den verschiedenen Symptomen und dem Schweregrad des Verlaufs. Inhalationen können Hustenreiz lindern und die Bildung von Sekret in der Nase vermindern. Mit Schmerzmitteln können Kopf- und Gliederschmerzen behandelt werden.

Vorsicht ist hier bei Kindern unter 14 Jahren geboten, da diese keine Medikamente mit Acetylsalicylsäure einnehmen sollten. Dieser Stoff kann bei einem geschwächten Immunsystem, zu schweren Leber- und Gehirnschäden führen. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme (2 bis 2,5 Liter pro Tag) unterstützt die Heilung und füllt die ausgeschwitzten Reserven im Körper wieder auf. Bei konsequenter Therapie und ausreichend Ruhe, heilt die Grippe vollständig aus. Die Behandlung erfolgt in den meisten Fällen durch den Hausarzt. Aber auch ein Naturheilpraktiker kann, in leichten Fällen der Grippe, mit Rat und alternativen Behandlungsmöglichkeiten zur Seite stehen.

Bei der medikamentösen Behandlung einer Grippe kommt es zum gezielten Einsatz von antiviralen Stoffen. Diese wirken gegen die Viren im Körper und hemmen die sogenannte Neuraminidase (ein Oberflächenmolekül des Virus). Die Neuraminidase ist für die Freisetzung der Viren in infizierten Zellen zuständig. Stoff zur antiviralen Behandlung sind z. B. Oseltamivir oder Zanamivir.

Aber auch Amantadin (ein älteres Medikament) verhindert, dass der Virus in den Kern der betroffenen Zelle eindringt. Doch dieses Medikament birgt einige Nachteile. Zumal wird es oft schlecht vertragen und des Weiteren sind bereits viele Influenza-Viren resistent gegen diesen Stoff. Antivirale Medikamente entfalten bereits 48 Stunden nach der Einnahme ihre Wirkung. Sie verhindern die Vermehrung der Viren und erzielen zu Krankheitsbeginn die besten Erfolge. Bei rechtzeitiger Einnahme kann der weitere Krankheitsverlauf gekürzt und schwere Symptome eingedämmt werden. Außerdem sinkt das Risiko einer bakteriellen Folgeerkrankung (z. B. Lungenentzündung).

Fachärzte sind hier z. B. Hals-Nasen-Ohren-Ärzte oder Kardiologen.

Hausmittel welche bei einer Grippe Anwendung finden können

In vielen Tees stecken ungeahnte Kräfte, die sich positiv auf den Krankheitsverlauf einer Grippe auswirken können. In Rotbusch-Tee ist z. B. das Flavanoid Asphalatin enthalten. Dieses stärkt das körpereigene Abwehrsystem. Auch Lindenblütentee kann bei einer Grippe helfen. Für die nötige Süße im Tee kann Honig verwendet werden. Auch Honig liefert viele Stoffe, die das Immunsystem stärken. Täglich können bis zu fünf Tassen dieser Tees getrunken werden.

Inhalieren befreit die Atemwege und lindert Reizungen der Schleimhäute. Hierfür eignen sich Thymian, Eukalyptus, Teebaumöl, Pfefferminzöl oder japanisches Minzöl.

Als eines der besten Hausmittel bei Grippe gilt der Verzehr von heißer Hühnerbrühe. Diese ist nahrhaft, leicht zu trinken (empfehlenswert bei Halsschmerzen) und wärmt den Körper von innen heraus.

Viele verschiedene Obst- und Gemüsesorten liefern wichtiges Vitamin C. Dieses unterstützt das Immunsystem. Lebensmittel mit hohem Vitamin C-Gehalt sind z.B. Kiwis, rote Beete, Sauerkraut und Orangen.

Bei sehr starken Halsschmerzen kann Wassereis für Linderung sorgen. Am besten sollte das Eis selber hergestellt werden, da herkömmliches Wassereis zu viel Zucker enthält (Zucker verklebt den Schleim, der gelöst werden soll). Zur Herstellung eignen sich ungesüßte Fruchtsäfte.

vente avodart en pharmacie

Das aggressivste und deshalb auch potenziell gefährlichste Virus ist das des Typs A, während der Verlauf einer Infektion mit dem Typ-C-Virus verhältnismäßig harmlos ist. Typ-A-Viren hingegen können auch bestimmte Tiergattungen (wie zum Beispiel Schweine und Geflügel) befallen und von dort auf den Menschen übergehen. Auf diese Weise entstehen immer wieder neue Unterarten der Influenza.

Die Verbreitung der Influenza erfolgt auf dem Wege der Tröpfcheninfektion, das heißt über virenhaltige Tröpfchen, die der erkrankte Mensch beim Husten, Niesen, Atmen und Sprechen absondert. In den Körper des nächsten Wirtes dringen die Viren über die Schleimhäute in Mund, Nase und Augen ein.

Wenn die Tröpfchen sehr klein sind und deswegen schon in der Luft trocknen, bevor sie zu Boden sinken können, dann verbleiben die winzig kleinen Viren frei schwebend in der Luft und können dort noch Stunden später jemanden anstecken. Deswegen steigt die Erkrankungsrate im Winter sprunghaft an, wenn die Luft in den Räumen trocken und warm ist.

Der zweite wichtige Übertragungsweg der Influenza ist die sogenannte Kontakt- oder Schmierinfektion. Dahinter verbirgt sich, dass der erkrankte Mensch das infizierte Sekret aus Mund oder Nase selbst auf einer Oberfläche - zum Beispiel einer Türklinke - hinterlässt. Von dort können die Viren auch zwei Tage später noch in den Körper eines neuen Wirtes gelangen und deshalb eine Grippe auslösen.

Influenza ist eine hoch ansteckende Krankheit. Selbst durch die genaue Einhaltung wichtiger Hygienevorschriften kann das Risiko nur gemindert, aber nicht komplett beseitigt werden.

Die Influenza-Viren haben die Form kleiner Kapseln. Auf ihrer Oberfläche tragen sie Stacheln aus verschiedenen Eiweißen. Eines davon dient zum Andocken an eine gesunde Zelle des Menschen. Anschließend spritzt das Virus seine eigene Erbinformation in die Zelle, sodass diese nichts anderes mehr tut als neue Viren zu produzieren.

Ist dieser Prozess abgeschlossen, verlassen die neuen Viren mithilfe eines anderen Eiweißes die sterbende Wirtszelle, um sofort an jeweils einer neuen, noch gesunden Zelle anzudocken. Auf diese Weise erfolgt die lawinenartige und deshalb extrem schnelle Ausbreitung der Influenza im Körper.

Neben der Behandlung der Symptome lässt sich auch die Ursache der Influenza mit Medikamenten behandeln. Ein dafür geeignetes Arzneimittel ist Tamiflu, das übrigens seit den letzten großen Pandemien auch in Deutschland in beachtlichen Mengen eingelagert ist.

Die Wirkungsweise dieses Medikaments beruht darauf, dass es eines der Eiweiße in den Stacheln der Influenza-Viren verändert. Dadurch können die neu gebildeten Tochterviren die befallene Zelle nicht verlassen und demzufolge auch keine weiteren gesunden Zellen befallen. Dies führt einerseits zu einer Verkürzung der Krankheitsdauer. Noch wichtiger ist jedoch, dass damit das Risiko von Komplikationen aufgrund einer bakteriellen Superinfektion deutlich gemindert wird.

Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn das Medikament innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen eingenommen wird. Darüber hinaus kann es auch zur Vorbeugung eingenommen werden, nachdem Kontakt zu einer erkrankten Person bestanden hat.

Dies ist vor allem für Menschen interessant, bei denen die Grippeschutzimpfung aus gesundheitlichen Gründen nicht infrage kommt. Generell ist das Medikament gegen Influenza jedoch keine gleichwertige Alternative zur Schutzimpfung.

Behandlung von Grippe mit rezeptpflichtigen Medikamenten auf euroClinix

Influenza (Grippe) kann mit dem Arzneimittel Tamiflu effektiv behandelt werden. Da dieses Medikament verschreibungspflichtig ist, kann es in der EU nicht ohne ein vom Arzt ausgestelltes Rezept erworben werden.

Die Online-Klinik euroClinix bietet hier eine unkomplizierte und sichere Alternative. euroClinix ermöglicht Ihnen den Kauf von Tamiflu durch eine professionelle Online-Konsultation. Hierzu füllen Sie ein medizinisches Patientenformular mit den nötigen gesundheitlichen Informationen aus, welches umgehend an unsere Ärzte weitergeleitet wird. Diese überprüfen Ihre Angaben unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen medizinischen Vorgeschichte, wodurch die individuelle Eignung von Medikamenten gegen Influenza (Grippe) festgestellt werden kann. Der Versand des Medikaments erfolgt unverzüglich durch die Versandapotheke.

achat tinidazole 100mg pfizer

vente avodart en pharmacie

Im Unterschied zur saisonalen Grippe tritt die Schweinegrippe nicht im Winter-, sondern im Sommerhalbjahr verstärkt auf. Sie betrifft außerdem ungewöhnlich häufig junge, gesunde Menschen. Zudem kann sich als Komplikation eine schwere virale Lungenentzündung entwickeln. Genau deshalb ist jede Schweinegrippe-Erkrankung ernst zu nehmen und zu behandeln.

Schweinegrippe: Inkubationszeit und Ansteckungsgefahr

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Schweinegrippe (Inkubationszeit) vergehen im Allgemeinen ein bis drei Tage, manchmal auch vier Tage. Es können bereits während der Inkubationszeit Schweinegrippe-Viren weitergegeben werden, also auch dann, wenn sich noch keine Krankheitssymptome zeigen. Nach Auftreten der ersten Symptome scheiden Erkrankte Schweinegrippe-Viren noch drei bis fünf Tage, eventuell auch bis sieben Tage lang aus. Bei kleinen Kindern gehen Experten davon aus, dass sie mehr Viren als Erwachsene ausscheiden, und das auch noch für eine längere Zeit.

Ein erhöhtes Risiko einer Schweinegrippe-Ansteckung haben chronisch Kranke und Menschen, die beruflich viel Kontakt zu anderen Menschen haben. Dazu zählen beispielsweise medizinisches Personal, Lehrer und Kindergärtnerinnen.

Alles Wichtige zu den typischen Anzeichen der Schweinegrippe lesen Sie im Beitrag Schweinegrippe – Symptome.

Der Auslöser der Schweinegrippe ist ein Grippevirus vom Typ A/H1N1. Im Jahr 1930 wurde das Virus H1N1 zum ersten Mal bei Schweinen nachgewiesen. Für Tiere war dieser Erreger jedoch nicht gefährlich, und eine Infektion verlief nicht tödlich. Es kam vor, dass Menschen, die Kontakt mit betroffenen Schweinen hatten, sich mit diesem Virus infizierten. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch war allerdings nicht möglich.

Der Erreger hat sich jedoch im Laufe der Jahre weiter weiterentwickelt und verändert (er mutierte). Er besitzt nun Gene von Influenzaviren aus Schwein, Vogel und Mensch. Solche Mischviren können entstehen, wenn ein Wirt mit mehreren Grippeviren gleichzeitig infiziert ist. Vor allem Schweine gelten als klassische "Mischgefäße", weil sie sich sowohl mit Schweine-Influenzaviren, als auch mit solchen von Vögeln und Menschen anstecken können. Der Virus kann daher nun von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Die Mehrheit der Schweinegrippe-Infizierten und Grippetoten während der Pandemie waren unter 60 Jahre alt. Schon seit der sogenannten „Spanischen Grippe“ im Jahr 1918 zirkulieren H1N1-Virus-Varianten. Manche ältere Patienten haben sich bereits mit diesem, dem Schweinegrippe-ähnlichem Virus infiziert, und einen gewissen Immunschutz entwickelt. Dies erklärt, warum vor allem viele junge Menschen an der Schweinegrippe erkrankt sind – ein deutlicher Unterschied zur saisonalen Grippe, die hauptsächlich alte Menschen betrifft.

Ein Virus kann sich nur mithilfe lebender Zellen, etwa von Mensch oder Tier (Wirt), vermehren. Das Schweinegrippe-Virus befällt bevorzugt die Atemwege und nistet sich dort in eine Zelle ein. Es zwingt die Zelle, unzählige neue Viren zu produzieren, die sich entweder neue benachbarte Wirtszellen suchen oder einen neuen Wirt wie Mensch oder Tier. Es ist nicht das Ziel des Virus, sondern ein Nebeneffekt der Infektion, dass das Immunsystem des Wirts durch die Viren geschwächt wird.

Wie bei einer gewöhnlichen Grippe springt auch A/H1N1 per Tröpfcheninfektion über, beispielsweise durch direktes Anhusten und -niesen. Sehr wahrscheinlich kann man sich aber auch mit der Schweinegrippe infizieren, wenn man verunreinigte Oberflächen berührt, an denen virenhaltiges Sekret klebt (Schmierinfektion). Dabei gelangen die Viren über die Hand in Mund, Nase oder Augen und von dort aus weiter in den Körper.

Bei Verdacht auf Schweinegrippe sollten Sie zunächst einen Hausarzt anrufen und ihm schon bereits am Telefon ihre Vermutung mitteilen. So können in der Praxis bereits vor Ihrem besuch Vorsichtsmaßnahmen gegen das ansteckende Schweinegrippe-Virus getroffen werden, um andere Patienten und das Personal zu schützen. Die Schweinegrippe ist keine Notfallsituation, daher ist eine Fahrt in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses nicht notwendig.

Ob eine Schweinegrippe vorliegt, lässt sich anhand der klinischen Symptome allein schwer erkennen. Gewissheit bietet der direkte Nachweis des Schweinegrippe-Virus (Influenza A/H1N1) in Probenmaterial aus dem Atemtrakt des Patienten:

Der Arzt muss dazu möglichst rasch nach Beginn der Erkrankung einen Abstrich von der Rachen- oder Nasenschleimhaut machen und die Probe zur genauen Untersuchung in ein Labor schicken. Die Viren werden in Laborgefäßen (Kultur) angezüchtet. Dies darf in der Regel nur in spezialisierten Laboratorien erfolgen. Das gilt auch für die weiteren Tests, die notwendig sind, um die Untergruppe (Subtyp) der Influenzaviren zu ermitteln.

Die Schweinegrippe verläuft häufig mild. In den meisten Fällen reicht es aus, die Symptome zu behandeln. Der Arzt wird Sie in der Regel nach Hause entlassen, außer es liegt eine chronische Erkrankung oder Schwangerschaft vor. Bei bestätigter Schweinegrippe müssen Sie in Quarantäne verbleiben, egal ob Sie sich im Krankenhaus befinden oder zuhause, weil die Erkrankung extrem ansteckend ist. Wichtig ist, jeden jeglichen Kontakt mit Ihrem Partner, der Familie und Mitmenschen zu vermeiden. Erst nach sieben Tagen, wenn die Schweinegrippe behandelt ist, ist sie nicht mehr ansteckend. Um sicher zu gehen, sollten auch nach überstandener Schweinegrippe noch Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

Besonders wichtig ist es bei der Schweinegrippe, dem Körper viel Ruhe und Schlaf zu gönnen. Jede zusätzliche Aktivität oder Sport schwächt den Körper unnötig. Außerdem sollten Sie möglichst viel Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee zu sich nehmen – durch die Schweinegrippe-Symptome Schwitzen, Durchfall und Erbrechen gehen viel Flüssigkeit und Elektrolyte verloren. Hausmittel wie Wadenwickel können helfen, das Fieber zu senken.

Eine Therapie mit speziellen Grippemitteln empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI) vor allem dann, wenn Patienten beispielsweise chronisch krank sind. Für diesen Fall stehen zwei Medikamente zur Verfügung, eines mit dem Wirkstoff Oseltamivir und eines mit dem Wirkstoff Zanamivir.

Beide Wirkstoffe zählen zur Gruppe der sogenannten Neuraminidase-Hemmer. Sie blockieren ein bestimmtes Enzym auf der Oberfläche der Viren, das es ihnen unter anderem ermöglicht, in die menschlichen Schleimhautzellen einzudringen. Die Vermehrung wird so gestoppt. Die Virenhemmer müssen allerdings innerhalb von 48 Stunden (maximal 72 Stunden) nach dem Auftreten der ersten Symptome eingenommen werden. Sonst haben sich die Viren bereits zu stark im Körper vermehrt.

avodart pas cher vol algerie

Grippe und grippale Infekte lassen sich sehr gut mit homöopathischen Medikamenten behandeln. In manchen Fällen ist der Arztbesuch jedoch unerläßlich. Mögliche Komplikationen einer Grippeerkrankung sind Atembeschwerden selbst in ruhender Position (Kurzatmigkeit), drei Tage und länger anhaltendes hohes Fieber (über 38,5° C) oder auch Schmerzen im Brustraum. Der Patient, der über eines oder mehrere dieser Symptome klagt, sollte sich in die Hand eines Arztes begeben.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Grippe, Influenza”

  • Baptisia tinctoria
  • Bryonia alba
  • China officinalis
  • Eupatorium perfoliatum
  • Gelsemium sempervirens
  • Influenzinum
  • Nux vomica
  • Phytolacca decandra
  • Rhus toxicodendron
  • Sulfur
  • Serum Yersiniae, Yersinium
  • Tuberculinum avis (T. aviaire)
  • Bronchiolitis
  • Bronchitis
  • Otitis, Ohrenentzündung
  • Sinusitis
  • Tracheitis, Luftröhrenentzündung

Gut zu wissen: Bei Grippe und grippalen Infekten ist die Homöopathie eine interessante Alternative zur klassischen Schulmedizin. Es gibt für jede Situation angepaßte homöopathische Präparate. Gelsemium sempervirens C15, Oscillococcinum, Bryonia sind nur einige wenige davon. Vorsorgebehandlungen sind besonders wirksam, wenn es darum geht, das körpereigene Immunsystem zu stärken.

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch vergehen bei der Grippe 2-4 Tage. Dann entwickelt sich ziemlich rasch – oft innerhalb von Stunden - ein starkes Gefühl der Abgeschlagenheit und Schwäche.

Der Influenza virus löst außerdem Müdigkeit, Appetitlosigkeit, starkes Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen aus. Typische Symptome für Grippe sind Kältegefühl, Schüttelfrost oder Fieber. Anfangs stellt sich oft trockener Reizhusten ohne Schleimbildung und Halsschmerzen ein. Das Gesicht ist bei Influenza oft gequollen („wie verheult“), die Mimik erscheint starr. Auch Beschwerden von Magen und Darm können dabei sein, wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall (Darmgrippe). Besonders häufig trifft dies bei Säuglingen/Kleinkindern zu. Schnupfen entwickelt sich im Gegensatz zur banalen Erkältung meist erst einige Tage nach Krankheitsbeginn.

Es kommt bei Influenza meist zu Fieber zwischen 38-40°C. Da der Körper geschwächt ist, entwickelt sich häufig auch Lippenherpes. Des Weiteren können scharlachähnliche Ausschläge auftreten, unter Umständen auch mit Bläschen. Eine Entzündung des Rachens mit Rötung, eine Entzündung des Kehlkopfes (Laryngitis), der Luftröhre und der Bronchien entsteht bei Laryngo-Tracheo- Bronchitis. Puls und Blutdruck fallen mitunter ab, nach dem zweiten Tag sieht man bei Influenza im Blutbild ein Sinken der weißen Blutkörperchen (Leukopenie).

Bei Erkältung (grippalem Infekt):
Allgemein ist die Dynamik meist deutlich weniger heftig als bei Influenza, die Symptome setzen langsam und schleichend ein, gelegentlich entwickelt sich eine Erkältung bis zum Vollbild ein bis zwei Wochen lang, insbesondere, wenn die Symptome durch starken Stress oder mit symptomatisch wirkenden Medikamenten unterdrückt werden. Es kommt zu lokalen Schmerzen und unangenehmen Missempfindungen an den Schleimhäuten. Fieber kann, muss aber nicht auftreten.

Personen, die eine Vorerkrankung haben (Asthma, Herzerkrankung etc.) sollten sich vor Beginn der Grippe-Saison impfen lassen (Oktober und November). Bei kleinen Kindern, alten Menschen und Schwangeren ist bei Grippe besondere Vorsicht geboten. Auch hier kann ein Arzt weiterhelfen.

Wenn das Fieber über 39°C steigt oder wenn das Fieber zunächst fällt und nach ein paar Tagen wieder ansteigt, sollte ein Arzt telefonisch konsultiert werden und entschieden werden, ob ein direkter Arztkontakt nötig ist. Es könnte zu einer Zusatzinfektion (Superinfektion) durch Bakterien gekommen sein.

Grippe und Erkältungen treten meist in Epidemien auf. Wenn der Patient in die Praxis kommt, weiß der Arzt meist schon von der Grippewelle.

Die Diagnose Grippe oder Erkältung wird anhand der Symptome gestellt. Bei unkompliziertem Verlauf und ansonsten gesunden Patienten ist eine Labordiagnostik nicht notwendig. Bei komplizierten Fällen kann man einen Schnelltest machen, allerdings sind diese bei Grippe nicht ganz verlässlich.

Mit dem Sekret aus dem Nasen-Rachen-Raum oder dem Blut der Patienten könnte man den Erreger genau bestimmen. Dies ist jedoch nur zur Beobachtung der Ausbreitung sinnvoll oder zur Bestimmung der nötigen Impfstoffe. Dem Patienten selber hilft die Kenntnis des Influenza -Erregers wenig.

crise d'angoisse avec effexor

achat en ligne avodart effets secondaires

Die ersten Grippe Symptome sind sehr ähnlich. Ein schwere Erkältung kann sich manchmal so anfühlen wie eine Grippe, eine "normale" saisonale Grippe wie die Schweinegrippe oder umgekehrt.

Unterscheiden muss man eine normale Erkältung von einer saisonalen Grippe und diese wiederum von der erstmals im April 2009 aufgetauchten Schweinegrippe. Alle drei Krankheiten können mit den gleichen Symptomen beginnen und dann sehr unterschiedliche Verläufe nehmen.

Grippaler Infekt, Erkältung, Sommergrippe

Eine Erkältung, dazu zählt auch die sogenannte Sommergrippe kann von hunderten verschiedenen Viren ausgelöst werden. Deshalb nennt man sie medizinisch auch grippaler Infekt.

Saisonale Grippe, "normale" Grippe

Eine Grippe dagegen wird nur von den Influenza-Viren ausgelöst. Davon gibt es unzählige, sehr variable Typen, so dass in jeder Saison neue Varianten auftauchen. Deshalb nennt man diese Grippe auch saisonale Grippe.

Neue Grippe, Schweinegrippe

Der Schweinegrippen Virus gehört zu einem bestimmten Typ von Influenza-Viren, dem Typ H1N1. Bei diesem Typ haben sich Anteile von Viren, die normalerweise Schweine oder Vögel befallen mit denen, die Menschen befallen, kombiniert und sind so zu einem völlig neuen Erreger geworden.

Saisonale Grippeviren können sich nur bei günstigen Bedingungen (kalten Temperaturen, niedriger Luftfeuchtigkeit) ausbreiten. Pandemie Viren wie z.B. die Schweinegrippe können sich das ganze Jahr über ausbreiten.

Statistisch gesehen erkrankt jeder Erwachsene ein- bis zweimal im Jahr an einer Erkältung. Kinder sogar bis zu 13 mal. Und das meistens in der Zeit von Januar bis März.

vente avodart vidal sassoon

vente avodart prostate

Cette épidémie 2017-2018 se caractérise toujours par une nette prédominance du virus de type A avec 66% des cas (54% de A(H1N1)), mais la part des virus B est passée à 34%. Cette proportion est inverse en Europe.
Dans la mesure où le virus A(H1N1) est une souche peu connue du système immunitaire des jeunes, elle les touche plus particulièrement: l'âge moyen des malades est désormais de 24 ans et les passages à l'hôpital concernent beaucoup les moins de 5 ans (23%).

Le ministère de la Santé reste donc mobilisé et la campagne de prévention reste pertinente, en particulier dans les écoles, pour essayer de limiter la propagation de la grippe, et en particulier en cette période de froid et de neige.
La direction générale de la Santé (DGS) continue donc d’appeler à adopter des gestes simples, les « gestes barrières » pour limiter la transmission de la maladie. Il est donc indispensable que chacun adopte au quotidien les gestes de prévention, notamment en collectivités et dans les transports en commun où il se transmet facilement.

Les gestes de prévention de la diffusion du virus

Ces « gestes barrières » sont rappelés par des spots TV et radio d’urgence élaborés avec Santé publique France en cas d’épidémie de grippe de grande ampleur. Le Conseil supérieur de l’audiovisuel (CSA) a été saisi afin que ces messages de prévention sanitaire soient diffusés le plus largement possible, selon le dispositif prévu par la loi audiovisuelle du 30 septembre 1986. Il existe 7 gestes barrières à adopter pour se protéger contre les virus de l’hiver:
• Geste 1: se laver les mains
• Geste 2: se couvrir le nez et la bouche quand on tousse ou éternue
• Geste 3: se moucher dans un mouchoir à usage unique
• Geste 4: éviter de se toucher le visage, en particulier le nez et la bouche
Et quand on est atteint par les virus de l’hiver:
• Geste 5: limiter les sorties, contacter le médecin si besoin
• Geste 6: limiter les contacts directs et indirects (via les objets)
• Geste 7: porter un masque (notamment lorsqu’on est en contact avec des personnes fragiles)

La grippe est une infection respiratoire qui peut entraîner chez les personnes à risque des complications graves, telles qu’une pneumonie ou l’aggravation d’une maladie chronique déjà existante (diabète, insuffisance cardiaque ou respiratoire, etc.).

En aidant à combattre le virus et en diminuant le risque de complications, la vaccination contre la grippe peut sauver des vies. Il s’agit du premier geste à adopter à l’approche de l’hiver pour se protéger soi et ses proches.

Pour renforcer cette protection, chacun doit également adopter un ensemble de mesures simples de prévention: lavage régulier des mains, limitation des contacts pour les malades, port de masque, etc. Ces « gestes barrière » une fois combinés constituent un bouclier de protection qui limite la propagation des virus et contribue à sauver des vies.

Actualités

6 octobre 2017: lancement de la campagne de vaccination contre la grippe saisonnière 2017.

Les personnes invitées à se faire vacciner par l’Assurance Maladie sont de plus en plus nombreuses chaque année en raison du vieillissement de la population. Le nombre total de personnes vaccinées continue ainsi de progresser (+ 96 000 entre 2015 et 2016) mais il reste nettement insuffisant pour atteindre une bonne couverture vaccinale: moins d’une personne sur deux (47,4%) pour qui la grippe représente un risque s’est fait vacciner l’hiver dernier, bien en deçà des recommandations de l’Organisation mondiale de santé.

Certaines catégories de la population sont encore plus en retrait: c’est le cas des jeunes seniors (entre 65 et 69 ans) qui ne sont que 37% à se faire vacciner et les personnes atteintes de certaines maladies chroniques dont le taux de vaccination se situe à 36%, contre 56% chez les personnes de 70 ans et plus.

Le vaccin grippal est recommandé, par le Haut conseil de la santé publique, pour toutes les personnes de 65 ans et plus et pour certaines catégories de personnes considérées comme fragiles. C’est le cas des patients souffrant de certaines pathologies chroniques (affections respiratoires, cardiovasculaires, diabète, etc.), des femmes enceintes pour qu’elles se protègent elles-mêmes et pour protéger leurs nourrissons, et des personnes en situation d’obésité morbide ainsi que l’entourage familial des nourrissons âgés de moins de 6 mois présentant des facteurs de risque graves.

La liste complète des personnes pour lesquelles la vaccination est recommandée est disponible dans le calendrier des vaccinations 2017

Pour éviter l’infection par le virus de la grippe, il est nécessaire de mettre en place une série de mesures associées les unes aux autres: la première d’entre elles est la vaccination; ensuite, dès le tout début de l’épidémie, il convient d’adopter des gestes barrières pour limiter la transmission du virus, tels que le lavage des mains qui, malgré sa simplicité reste une mesure particulièrement efficace, ainsi que la limitation des contacts par les malades, le port de masque, etc.

L’efficacité de ces mesures est optimisée en les combinant.

GrippeNet.fr permet à chacun de participer à la surveillance et à la recherche sur la grippe en France, de façon anonyme, volontaire et directement en ligne. Pas besoin d’être malade pour participer! Plus d’information sur www.grippenet.fr

Pour en savoir plus: